DO IT YOURSELF von Maria Rühmer

DIY ist im Trend. Do-it-yourself gibt es für den Handwerker zum Gemüsezüchter und natürlich auch für naturnahe Kosmetik. Gerade in Zeiten vermehrter Meldungen über die Schädlichkeit der mikroskopisch kleinen Plastikpartikel aus Zahnpasta, Peeling und Co greifen die Kunden vermehrt zu Naturkosmetik oder befragen ihre Großmütter nach Tipps und Tricks für selbst produziertes, abseits von Marmelade, milchsaurem Gemüse und klassischen Kochrezepten.
Maria Rühmer nimmt sich dem Trend des DIY vor allem in Sachen Kosmetik an. Ausführlich erklärt sie den Zusammenhang von pflegenden und reinigenden Mitteln. Die größten Hersteller der Supermarktkosmetik sind nicht umsonst auch die umsatzstärksten Produzenten von Waschmittel und Putzhilfen. Die Grundzutaten sind dort wie da dieselben!

Was Dich in diesem Buch an Wissen und Ideen erwartet!

Wie über 90 % der Käufer auf Amazon berichten und mit 5 Sternen bewerten, liefert das Buch der 111 Geheimtipps, nicht nur Informationen zu den Inhaltsstoffen, sondern auch Anwendungsgebiete und Querverweise.
Ein Überblick über die Zutaten, die meisten davon hat man sowieso zu Hause, lässt schon erahnen, wie einfach es eigentlich ist, natürliche, umweltverträgliche Pflege und Putzmittel herzustellen. Abfallvermeidung und Ressourcenschonung bleiben damit keine Schlagworte.
Von der Gesichtsmaske über Lippen- und Augenpflege bis Haarshampoo und Zahnpasta reicht das Repertoire der Kosmetik. Badesalze und Body Butter, sowie Peelings runden diesen Themenbereich ab. Der Reigen der Putzmittel wird eröffnet mit Allzweckvarianten und ergänzt durch Spezialprodukte wie Geschirrspülmittel, Weichspüler oder Fleckenentferner. Auch Raumspray und Schuhcreme werden erklärt und mit Rezepturen vorgestellt.

Sanfter Einstieg, um erste Rezepte selbst zu testen.

Da Essig hauptsächlich für Reinigung von Einrichtung und Wohnung verwendet wird, findet dieser hier nicht weiter Beachtung. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Essigessenz auch Kalkrückständen perfekt den Garaus machen kann und neben Fenstern und Badezimmer, als Bodenmittel sogar Ameisen fernhält.
Natron, Aloe Vera als Feuchtigkeitsspender sowie Kokosöl sind sicher im Haushalt vorhanden und können zur Herstellung von Kosmetik herangezogen werden. Der Austauschzucker Xylit ist mittlerweile auch in vielen Küchen zu finden. Süß wie Zucker aber weit gesünder für die Zähne findet er vor allem in natürlichen Zahnpflegeprodukten Anwendung.
Wer einen Kräutergarten sein Eigen nennt, hat sicherlich auch Lavendel gepflanzt. Kamille ist ohnehin beliebt bei vielen Hobbygärtnern. Kakao- und Sheabutter soweit es im örtlichen Supermarkt oder der Apotheke nicht erhältlich ist, wird online angeboten. Und damit ist neben ätherischen Ölen, Bienenwachs, Kernseife und Zitronensäure die Liste der vorgestellten Hauptzutaten auch schon komplett.

Auch für Fortgeschrittene ein unverzichtbarer Ratgeber.

Da Maria Rühmer weder Medizinerin noch Kosmetikerin ist, legt sie viel Wert darauf keinerlei gesundheitsfördernde Tipps zu geben, oder gar Garantien. Sie schreibt einzig aus ihrem persönlichen Erfahrungsschatz und der Freude am DIY Prinzip.

Erfrischend ist zum Beispiel ihre Salbei-Joghurt Maske:
1 Esslöffel kleingehackter Salbei (frisch aus dem eigenen Kräuterbett) und 1 Esslöffel Naturjoghurt verrühren und großflächig im Gesicht auftragen. Augenpartie und Mund dabei aussparen. Nach 10 bis 15 Minuten Einwirkzeit mit lauwarmem Wasser abnehmen.

Lippenpeeling mit Minze:
2 Teelöffel feinkörniges Salz mit 1 Tropfen Minzöl und 3 Teelöffel Olivenöl vermischen. Sanft einmassieren. Rückstände nach ein paar Minuten entfernen.

Zitronen-Lavendel-Wasser gegen unreine Haut:
40 ml klaren Schnaps ohne Eigengeschmack mit 60 ml Rosenwasser und je 6 Tropfen ätherischem Öl von Zitrone und Lavendel in einem verschließbaren Glas schütteln. Mit einem Wattebausch nach dem Abschminken noch einmal außer Augen- und Mundpartie nachwischen. Jegliche Rückstände werden abgenommen und die Haut porentief rein.

Zahnpasta besonders schonend und gesund für angegriffenes Zahnfleisch:
5 Esslöffel Kokosöl mit 3 Teelöffel Natron und je einer Prise Xylit sowie gemahlenem Kurkuma mischen. Funktioniert am besten im Wasserbad, da Kokosöl erst ab 25 Grad flüssig ist. Wem der Geschmack zu salzig ist, der kann mehr Xylit zugeben und für Frische im Atem noch 1 oder 2 Tropfen Minzöl. Geringe Mengen mit einer sanften Zahnbürste verwenden. Im Sommer eventuell im Kühlschrank aufbewahren.

Klare Kaufempfehlung für alle, die sich aus der Umklammerung der hochtechnologisierten Industrie lösen möchten!

Schon beim Lesen der verschiedenen Rezepturen steigt die Lust auf das Ausprobieren der verschiedenen Cremes, Peelings oder Lotionen. Immer wieder auch mit Tipps versehen, welche anderen ätherischen Öle für geänderte Düfte herangezogen werden können.
Einmal ein Body Mousse mit einfachen Handgriffen und Zutaten selbst hergestellt und den eigenen Körper damit verwöhnt, wird man die intensiven, industriellen Duftkomponenten nicht mehr kaufen wollen. Bereits fertige Produkte können mit wenig Aufwand nochmal abgeändert werden, wenn zu viel oder zu wenig Fett, Duft oder Schleifpartikel vermischt wurden. Alleine darum macht es Spaß den Selbstversuch zu wagen und anzufangen mit Eigenkreationen zu experimentieren.

Comments are Disabled